2016
Zuschlag Planerwahl GP-Team (Vorprojekt)
Instandsetzung und Betriebsoptimierung Englisches Seminar,
Universität Zürich-Zentrum, Zürich
Hochbauamt Kanton Zürich
GFA Gruppe für Architektur GmbH als GP,
I. Manaila und B. Burren
mit BGS & Partner Architekten AG

Die Villa Wehrli, ein spätklasssizistisches Wohngebäude in massiver Bauweise, wurde in den 70er-Jahren von der Universität Zürich übernommen und für das Englische Seminar mit rund tausend Studierenden saniert. Die Anforderungen einer brandschutztechnischen Ertüchtigung und der Wunsch nach einer behindertengerechten Erschliessung werden zum Anlass genommen für eine Instandsetzung der Bausubstanz. Das Beheben der baulichen Mängel sowie das Erfüllen der gesetzlichen Auflagen sind hierbei mit dem denkmalpflegerischen Schutzumfang zu vereinen und in ein gesamthaftes, wirtschaftliches und nutzerfreundliches Konzept zu integrieren.

Die einzelnen Sanierungsmodule werden in Absprache mit der Auftraggeberin und den Nutzenden nach Bedarf festgelegt. Die Ziele sind, die Bausubstanz längerfristig zu erhalten, die ursprünglichen Qualitäten des Hauses von 1871 wieder herzustellen, dem Englischen Seminar eine verstärkte Identität zu vermitteln, mehr Fläche zu verschaffen, die Gebrauchstauglichkeit aller Räume unter Berücksichtigung zeitgemässer Anforderungen zu sichern, die Gebäudetechnik wenn notwendig zu erneuern, das Haus energetisch zu ertüchtigen sowie den Komfort und die Behaglichkeit zu verbessern. Die geplanten Investitionen erhalten und sichern die Raumstruktur und die historische Villenfassade unabhängig von den spezifischen Nutzungsanforderungen. Die Korridore in der Mitte des Hauses werden, im Sinne einer Flächenoptimierung, als ‚common rooms’ und als identitätsstiftende Orte der Begegnung auf allen Geschossen aufgewertet.

 
PLH VILLA WEHRLI
1607_PLH_Engl_Visu_ohne_R.jpg

2016
Zuschlag Planerwahl GP-Team (Vorprojekt)
Instandsetzung und Betriebsoptimierung Englisches Seminar,
Universität Zürich-Zentrum, Zürich
Hochbauamt Kanton Zürich
GFA Gruppe für Architektur GmbH als GP,
I. Manaila und B. Burren
mit BGS & Partner Architekten AG

Die Villa Wehrli, ein spätklasssizistisches Wohngebäude in massiver Bauweise, wurde in den 70er-Jahren von der Universität Zürich übernommen und für das Englische Seminar mit rund tausend Studierenden saniert. Die Anforderungen einer brandschutztechnischen Ertüchtigung und der Wunsch nach einer behindertengerechten Erschliessung werden zum Anlass genommen für eine Instandsetzung der Bausubstanz. Das Beheben der baulichen Mängel sowie das Erfüllen der gesetzlichen Auflagen sind hierbei mit dem denkmalpflegerischen Schutzumfang zu vereinen und in ein gesamthaftes, wirtschaftliches und nutzerfreundliches Konzept zu integrieren.

Die einzelnen Sanierungsmodule werden in Absprache mit der Auftraggeberin und den Nutzenden nach Bedarf festgelegt. Die Ziele sind, die Bausubstanz längerfristig zu erhalten, die ursprünglichen Qualitäten des Hauses von 1871 wieder herzustellen, dem Englischen Seminar eine verstärkte Identität zu vermitteln, mehr Fläche zu verschaffen, die Gebrauchstauglichkeit aller Räume unter Berücksichtigung zeitgemässer Anforderungen zu sichern, die Gebäudetechnik wenn notwendig zu erneuern, das Haus energetisch zu ertüchtigen sowie den Komfort und die Behaglichkeit zu verbessern. Die geplanten Investitionen erhalten und sichern die Raumstruktur und die historische Villenfassade unabhängig von den spezifischen Nutzungsanforderungen. Die Korridore in der Mitte des Hauses werden, im Sinne einer Flächenoptimierung, als ‚common rooms’ und als identitätsstiftende Orte der Begegnung auf allen Geschossen aufgewertet.

 
1614_PLH_Situation_1-1000.jpg
1614_Studie_Materialisierung_Schnitt.png
1614_PLH_GR_OG.png
1614_PLH_Schnitt_C-C.png
1614_Studie_Materialisierung_GR_test_1.png
1614_PLH_GR_UG.png
1614_PLH_GR_DG.png
1614_PLH_Ansicht.png
1614_Studie_Materialisierung_170717-01.png
1614_PLH_GR_EG.png
1614_PLH_Schnitt_A-A.png
×